Autos und Film über die Symbiose von Autos und Filmen

9Nov/120

James Bond Skyfall – Charmanter Agent mit elegantem Fahrzeug

James Bond Skyfall – Charmanter Agent mit elegantem Fahrzeug

(Quelle Foto: Moviereporter.de)

Pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum erschien der neue Bond-Streifen Skyfall. In der 23. Verfilmung von Ian Flemings Agenten kommt zum dritten Mal Daniel Craig zum Einsatz. Ebenso attraktiv wie der englische Schauspieler ist das Gefährt, mit dem 007 auf Verbrecherjagd geht - ein Aston Martin DB9.


 

Bond selbst wird zur Zielscheibe

Bevor ich mich mit dem schönen Aston Martin befasse, möchte ich kurz auf die Handlung im neuen Bond-Streifen Skyfall eingehen.
Bereits seit 1962 bekämpft 007 Verbrecher - damals war es gegen Dr. No. An dem Grundkonzept wurde nur wenig gefeilt, auch wenn die zusätzlichen Gimmicks diesmal etwas mau ausfallen. Frauen, schnelle Autos, technische Spielereien und viel Action - das macht einen wahren Bond-Film aus. Skyfall macht dabei keine Ausnahme, diesmal gerät jedoch James Bond selbst zur Zielscheibe.
Die Handlung ist schnell erklärt: Eine Liste mit Namen verdeckter Agenten wurde gestohlen und wird nun dafür genutzt, den britischen Geheimdienst MI6 zu erpressen. Um wieder an die wertvolle Liste zu gelangen, ist dem MI6 jedes Mittel recht. Auch wenn dadurch ein Agent geopfert werden muss. M beauftragt somit ihren besten MI6-Agenten mit dem Ziel, die Liste zurück in einen sicheren Tresor zu befördern - sein Name: Bond, James Bond. Seine Ermittlungen bringen ihn schon bald auf die Fährte des zwielichtigen Silver. Der Preis dafür ist allerdings ziemlich hoch.

007 und sein Aston Martin

(Quelle Foto: Focus.de)

Die britische Nobelmarke Aston Martin trat bereits in zahlreichen 007-Filmen als Bond-Auto auf, zuletzt in "Casino Royal" und "Ein Quantum Trost". Dabei war eigentlich ein Jaguar als Dienstwagen vorgesehen. Nachdem jedoch der Autohersteller dem Filmteam eine Absage erteilte, nimmt James Bond hinter dem Steuer der teuren Sportwagen mit dem Aufdruck Aston Martin Platz.
Neben dem über 500 PS starken DB9 ist der bekannteste Bond-Wagen ein DB5 aus den 60er Jahren. Zum 50. Film-Jubiläum darf dieser natürlich nicht im neuen Streifen Skyfall fehlen. Seinen ersten Auftritt hatte der Wagen in Goldfinger. Schon damals war der Aston bärenstark - 282 PS wurden aus einem Vierliter-Sechszylindermotor mobilisiert. Doch weniger die pure Leistung als die von Q eingebauten Gimmicks überzeugten die Fans. Auf Knopfdruck erscheinende Nebelwände, Nagelketten oder ein Schleudersitz ließen potenzielle Verfolger immer wieder abwimmeln oder bekämpfen. In Skyfall dienen integrierte Maschinengewehre der Verbrecherbekämpfung.

Serienversion ohne Raketenwerfer

Neben dem Ur-Modell darf ein aktueller Aston Martin selbstverständlich nicht im Film fehlen. Die britische Sportwagen-Nobelmarke bringt daher den 2013 erscheinenden DB9 auf die Leinwand. Neben seinem 6,0-Liter-Zwölfzylinder hat der Aston weit mehr als das kommende 517 PS starke Serienfahrzeug zu bieten: Raketen im Kühlergrill, auswerfbare Nägel im Heckbereich, einen Schleudersitz sowie eine Fernsteuerung per Smartphone.

Es kann nur einen geben

(Quelle Foto: Moviereporter.de)

Doch warum eigentlich Aston Martin? Zunächst einmal, weil die Auswahl passender Gefährte stark beschränkt ist. Bei noblen Sportwagen bleiben nur noch Aston Martin, Jaguar oder Bentley übrig - schließlich soll ein britischer Geheimagent auch ein britisches Fahrzeug bewegen. Einen Bentley verbindet man jedoch eher mit stilvollem Gleiten über Landstraßen, Agentenfieber kommt bei den Modellen keins auf. Jaguar hat im Prinzip kein extravagantes Fahrzeug im Fuhrpark, welches eines 007 würdig wäre. So bleibt nur noch Aston Martin übrig. Der Hersteller weiß Eleganz und Sportlichkeit wie kein Zweiter zu kombinieren. Ein maßgeschneiderter Anzug passt perfekt zur Silhouette des Briten (Aston Martin). Das Anschleichen könnte dank dem Zwölfzylinder zwar etwas schwierig werden, dafür klappt das bei den Bond Girls um so besser.


veröffentlicht unter: Actionmovies Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Trackbacks are disabled.